Sophienkathedrale

Construction date: 1044-1066, umgebaut im XVIII. Jahrhundert

Lage: Stadt Polozk

Typ: Schloss

Geographische Koordinaten: 55.486134774604714,28.75767409801483

Die Stadt Polozk, die 260 km nordöstlich von Minsk liegt, ist ein verschlafenes patriarchalisches Städtchen mit schönen Uferstraßen und reicher Geschichte. Zum ersten Mal wurde die Stadt 862 in der Nestorchronik als großes Kriegsschauplatz erwähnt. Im X-XII. Jahrhunderten galt Polozk als Hauptstadt des Fürstentums Polozk, und seine Festungen, die um die Wende des X.-XI. Jahrhunderts auf dem hohen Hügel oberhalb der Einmündung des Flusses Polota in den Fluss Dwina errichtet wurden, galten als eine der mächtigsten Festungen in Osteuropa. Mitte XVI. Jahrhunderts wurde Polozk vom russischen Heer erobert und alle Befestigungswerke wurden während des Ansturms fast total zerstört. 1563-1579 aber wurden da neue Festungen errichtet, die im XVII. Jahrhundert noch einmal umgebaut wurden und die Züge einer mächtigen Burganlage erworben haben. Nach der ersten Teilung Polens (1772) wurde die Stadt durch den Fluss Dwina in zwei Teile aufgeteilt – in westlichen polnischen Teil und östlichen Teil, der zum Russischen Reich überging. Es wurde ein neuer Bebauungsplan erstellt und im XIX. Jahrhundert galt die Stadt zurecht als eine der schönsten Ortschaften Weißrusslands.

 

Als Hauptsehenswürdigkeit der Stadt Polozk gilt die Sophienkathedrale (1044-1066, umgebaut im XVIII. Jahrhundert). Diese Kathedrale wurde im Auftrag des Fürsten Wsewolod „Wundertäter“ als genaue Kopie der Sophienkathedrale in Kiew errichtet. Die Kathedrale gilt als älteste Errichtung Weißrusslands. Die Kathedrale wurde durch Brand im XV. Jahrhundert zerstört, zum Stab umgewandelt und vollständig erst im XVII. Jahrhundert als katholische Barockkirche wiederhergestellt. Das Museum, das in der Kirche untergebracht ist, macht das Model der ursprünglichen Kathedrale anschaulich, und in der Gebäudegründung können einige Reststücke aus dem XI. Jahrhundert erkannt werden. Interessant sind auch das Kloster Boris-und-Gleb (XII. Jh.), der Feldstein von Boris (XII Jh., so werden riesengroße Feldsteine genannt, auf denen die Aufschriften eingemeißelt wurden, viele Wissenschaftler halten diese Steine für Prototype der wegweisenden Steine aus russischen Sagen), das Erlöser-Euphrosyne-Kloster (XII-XV Jh., das älteste auf unsere Zeit gekommene Kloster des Landes) mit dem Kreuzerhöhungskathedrale (1893-1897) und der Christi-Verklärungskathedrale (XII Jh.), das Haus Peters des Ersten (1692), das Jesuitenkollegium (1750), das Erscheinungskloster (1761-1779), das Haus von Simeon von Polozk (XVII. Jh.), lutherische Kirche (XIX. Jh.) sowie auch das Euphrosyne von Polozk –Denkmal und das Franzisk-Skorina-Denkmal. Sehenswert ist auch das historische Museum, das auf der Straße liegt, die mit bezaubernden alten Holzhäusern bebaut ist.

Anfahrt:



Hotelsuche

Die schönsten und komfortablsten Hotels von Belarus 200+
Online-Buchung

Visumbefürwortung

Visumbefürwortung zwecks Erhalt eines Visums für die Einreise in die Republik Belarus

Transfer

Transfers für Einzelreisende und Reisegruppen durch ganz Weiβrussland mit komfortablen Autos und Bussen

Ausflüge & Reisen

Besuchen Sie die sehenswertesten Orte von Belarus. Sie lernen dieses Land kennen und Sie verlieben sich darin

Top-Ausflugsziele